Energiedrachen trainieren für Weserdrachencup 2019

Stadtwerke-Team bekommt vom Paddeln lange Arme

Training am Donnerstag – Muskelkater am Freitag

Minden. Erstmals nehmen die Mindener Stadtwerke mit einem eigenen Team am Weserdrachencup 2019 teil. Trainiert wird für die 300-Meter-Distanz. Zum Paddelteam „Energiedrachen“ gehört neben den Mitarbeitern auch Stadtwerke-Geschäftsführer Matthias Partetzke. Insgesamt müssen zehn Paddler und Paddlerinnen von einem Trommler und einem Steuermann im richtigen Tempo vorangetrieben werden. Seit Mai wird immer am Donnerstagabend trainiert.

„Das Wichtigste ist die Synchronität“, berichtet Initiatorin Alina Fuchs. „Wir sind zwar im Berufsleben ein wirklich gutes Team. Aber im Boot sind ganz andere Qualitäten gefragt als im Büro.“ Unabhängig davon wie das Rennen am 6. Juli ausgehen wird, ist eines jetzt schon klar: „Man lernt die Mitarbeiter von einer ganz neuen Seite kennen. Am Ende ist so ein Projekt auch eine Teambuilding-Maßnahme“, berichtet Matthias Partetzke, der jeweils am Freitag nach dem Training genauso von Muskelkater geplagt wird, wie die Mitarbeiter aus den verschiedenen Standorten. „Das ist einfach ein ungewohnter Bewegungsablauf. Und man will sich ja auch nicht lumpen lassen“, so Partetzke.

Dass das Rennen weserabwärts am Biergarten der Schiffsmühle vorbeiführt, mag den einen oder anderen Paddler auf abwegige Gedanken bringen; „wirklich anstrengend“ ist für die meisten der Weg zurück stromaufwärts. „Wir sind dann froh, wenn wir das Boot wieder ins Trockendock tragen können. Und ein Bierchen im Vereinsheim des KSG gibt‘s dann ja am Ende auch. Das tröstet“, sagt schmunzelnd Teammitglied Michael Krohn. Mit Blick auf den Freitagsmuskelkater sind sich alle einig: „Es ist leichter, am Donnerstagabend das Boot und die Paddel zu tragen, als am Freitag einen Kugelschreiber anzufassen.“