Gesundheitstipps für heiße Tage

So bewahren Sie auch ohne Klimaanlage einen kühlen Kopf. Hier unsere 8 Top-Tipps:

  1. Tagesablauf anpassen

Den Spaziergang oder gar das Joggen in der Mittagspause oder direkt nach Feierabend kann an heißen Tagen auch mal ausfallen. Zwischen spätem Vormittag und Abend fordert jeder Schritt dem Körper ein Höchstmaß an Energie ab – das lässt Kräfte schwinden und kann Herz und Kreislauf unnötig belasten. Verbringen Sie freie Stunden lieber im Schatten und legen Sie die Beine hoch.

  1. Viel Wasser trinken

Eigentlich logisch, kann aber nicht oft genug erwähnt werden. Wichtig: Mit Wasser ist tatsächlich Wasser gemeint, denn Cola ist kein Wasserersatz. Der zugesetzte Zucker aus Limos ist nicht nur ungesund und schlägt auf die Figur, sondern belastet auch den Körper und fördert das Hungergefühl. Limonaden mit Süßstoff können abführend wirken. Bleiben Sie also bei Wasser – das kommt sogar ganz ohne Kistenschleppen durch die Leitung bis in die Küche. Auch Früchtetee und leichte Saftschorlen eignen sich im Sommer ideal als Durstlöscher.

  1. Lauwarme Getränke

Wer bei Hitze einige Zeit keine Flüssigkeit griffbereit hat, der sehnt sich nach einer eiskalten Erfrischung. Einwohner wärmerer Länder hüten sich allerdings aus gutem Grund davor, Getränke zu kalt zu genießen: Der Körper braucht zusätzliche Energie, um die Flüssigkeit auf die eigene Körpertemperatur anzupassen. Lauwarmes Wasser bekommt dem Körper besser.

  1. Kühle Dusche/ Fußbad

Zum Abkühlen mal eben unter die kalte Dusche springen – das ist bedingt gut. Besser ist eine kühle bis lauwarme Dusche, die den Körper langsam und schonend herunterkühlt. Das beugt auch Schweißausbrüchen nach dem Abtrocknen vor. Ein kühles Fußbad unter dem Schreibtisch erzielt nahezu den gleichen Effekt.

  1. Dusche zum Mitnehmen

Eine kleine Sprühflasche, ein wenig kühles Wasser: Fertig ist die Dusche für unterwegs. Leichte Feuchtigkeit auf der Haut – im Gesicht, auf den Armen oder im Dekolleté – wirkt zusammen mit einem leichten Luftzug wahre Wunder. Alternativ hilft ein feuchtes Tuch auf der Stirn oder im Nacken. Wadenwickel sind eine gute Möglichkeit zur unauffälligen Abkühlung im Büro.

  1. Leichtes Essen

Schweiß ist bei Hitze zwar per se gut, denn der Körper nutzt ihn zum Kühlen der Haut. Allerdings gehen beim Schwitzen auch Mineralien verloren. So fühlt man sich eher schlapp und ausgelaugt. Bei zusätzlicher Appetitlosigkeit kommen diese wichtigen Wertstoffe nicht nach. Greifen Sie daher auf leichte Kost wie Salat, Obst und Gemüse zurück. Die ist nicht nur fettarm, mineralstoffreich und damit perfekt für den Körper. Sie ersparen sich auch zusätzliche Hitze in der Wohnung durch Herd und Backofen.

  1. Elektrogeräte ausschalten

Ein Tipp für jede Jahreszeit: Elektrogeräte im Standby verbrauchen noch immer Energie und sondern dementsprechend Wärme ab. In der ohnehin schon heißen Wohnung ist das eine vermeidbare Wärmequelle.

  1. Fit in die nächste Hitzewelle

Bei Hitze muss das Herz-Kreislauf-System Schwerstarbeit verrichten. Je besser der Organismus an Herausforderungen gewöhnt ist, desto besser überstehen Sie auch heiße Tage. Wer sich körperlich fit hält, schafft es weniger geschlaucht durch den Sommer. Fit wird man nicht nur durch anstrengenden Sport, schon regelmäßige Spaziergänge oder Saunabesuche verbessern das körperliche Wohl.