So sparen Sie Wasser im Badezimmer

Das Thema Wassersparen ist in aller Munde. Insbesondere im Badezimmer gibt es einfach umzusetzende Maßnahmen. Tipps für die Dusche bringen am meisten, aber auch bei der WC-Spülung gibt es Potential.

Oft wiederholt und doch immer wieder der beste Tipp: duschen statt baden! Bei einer Dusche kommen die allermeisten mit unter 100 Litern aus, bei kurzem Duschen können sogar 30 Liter Wasser reichen. Herkömmliche Badewannen dagegen fassen zwischen 150 und 300 Litern.

Körperformwannen benötigen eine geringere Füllmenge und sind teilweise schon mit 90 Litern voll. Sie sind oval oder rundlich und lassen keine überflüssigen Leerräume entstehen.

Auch in der Dusche selbst lässt sich gut sparen: Mit niedriger Temperatur und kurzer Dauer ist es allerdings nicht getan. Mit einem Sparduschkopf lässt sich der Durchlauf um die Hälfte reduzieren. Die günstigere Alternative: Durchflussbegrenzer für Duschkopf und Wasserhahn.

Auch die WC-Spülung bietet großes Sparpotential. Während ein herkömmlicher Spülkasten mit 9 bis 12 Litern spült, kommen Sparspülkästen mit 3 bis 6 Litern aus. Ist ein Tausch nicht möglich, gibt es für die meisten Modelle einen Wasserstopp, der ab 10 Euro erhältlich ist.

Weitere Wasserspar-Tipps für den Spülkasten:

  1. Regelmäßig die Dichtung überprüfen – ein undichter Spülkasten kann bis zu 20 Liter pro Stunde verlieren
  2. Die Spülung, wenn möglich, rechtzeitig unterbrechen
  3. Urinal als Ergänzung einbauen – es verbraucht zum Spülen weniger Wasser
  4. Regenwasser zum Spülen nutzen (geht nur mit einer speziellen Hausinstallation)
  5. Ziegelstein in den Spülkasten legen – so wird das Fassungsvermögen verkleinert.