Abgetaucht: Stadtwerke reinigen Horizontalfilterbrunnen

Brunnen fördert über 1 Mio. Kubikmeter pro Jahr

Minden. Die Mindener Stadtwerke haben in den letzten Tagen eine umfassende Reinigung des Brunnens 7, nahe dem Wasserwerk Huxhöhe, vorgenommen. Dafür sind speziell ausgebildete Taucher in den ca. 40 Meter tiefen und lediglich zwei Meter breiten Schacht des Brunnens abgetaucht. „Hier werden jährlich über eine Million Kubikmeter Trinkwasser gefördert“, erklärt Dipl.-Ing. Peter Tiemann, technischer Leiter der Stadtwerke.

Mit einer Unterwasserkamera und einem speziellen Hochdruckreiniger ausgerüstet, steigt der Taucher in das dunkle und enge Loch hinab. Die Sand- und Eisenablagerungen an den horizontalen Strängen, die unterirdisch bis zu 50 Meter sternförmig auseinanderlaufen, werden mit einem Druck von ca. 100 bar entfernt. Der Schlamm kann dann mittels Pumpen in die Mitte angesaugt und hinauftransportiert werden.

Nach der Reinigung soll der Brunnen schnellstmöglich wieder ans Netz gehen. „Die Verfügbarkeit frischen Trinkwassers ist für alle Mindener eine Selbstverständlichkeit“, erläutert Tiemann weiter. „Wenn niemand etwas von unserer Arbeit mitbekommt, ist alles in bester Ordnung“, scherzt er. Zur Gewährleistung der hohen Wasserqualität, die durch die Trinkwasserverordnung strengstens überwacht wird, werden jährlich ca. 200 Proben entnommen und analysiert.

„Wir untersuchen bis zu 90 Substanzen im Trinkwasser. Die vorgeschriebenen Grenzwerte werden regelmäßig deutlich unterschritten“, erklärt Frank Krause, verantwortlicher Wassermeister. Das Mindener Wasser kann somit bedenkenlos direkt aus dem Hahn getrunken werden. Der hohe Härtegrad von 17 bis 27° dH kann zwar zu leichten Ablagerungen an Geräten führen, das enthaltene Calcium und Magnesium sorgt aber für gesunde Knochen und Muskeln.

Zusammen mit der Mindener Wasser GmbH und insgesamt ca. 45 Mitarbeitern kümmern sich die Stadtwerke um die zuverlässige Wasserversorgung der Mindener Haushalte. Insgesamt werden über 4,5 Millionen Kubikmeter pro Jahr mit drei Wasserwerken und 16 Brunnen gefördert und über das 725 Kilometer lange Wassernetz an die Haushalte, Gewerbe- und Industriebetriebe verteilt.